titelbild-wanderrucksack

26. April 2019

Sorgenfreies Wandern: Das gehört in Euren Rucksack für die Hiwweltouren in Rheinhessen

Deutschlands größtes Weinanbaugebiet, eindrucksvolle Naturerlebnisse und atemberaubende Fernblicke – die Hiwweltouren in Rheinhessen sind Wandervergnügen pur! Damit Eure Wanderungen auf den Prädikatsrundwanderwegen absolut sorgenfrei verlaufen, haben wir eine Liste mit den wichtigsten Wanderbegleitern von Rucksack, über Wanderschuhe und Ausrüstung bis hin zum Proviant zusammengestellt

1. Rucksack: Weniger ist mehr

Der Rucksack bildet die Basis Eurer Wanderausrüstung. Leicht sollte er sein, angenehm auf den Schultern sitzen und Platz für alle wichtigen Sachen haben. Beim Befüllen gilt grundsätzlich: so viel wie nötig, so wenig wie möglich. Schließlich begleitet Euch der Rucksack durch die rheinhessische Hügellandschaft, Weinberge hinauf und wieder hinunter – und mit leichtem Gepäck wandert es sich natürlich leichter.

Alle neun Hiwweltouren in Rheinhessen sind Tageswanderungen, der Inhalt hält sich also in Grenzen. Es gibt aber ein paar Dinge, die Ihr auf jeden Fall in Euren Wanderrucksack packen solltet.

2. Wanderschuhe: Sicher über Stock und Stein

Gut, Wanderschuhe kommen natürlich nicht in den Rucksack, sondern werden angezogen. Sie sind aber Euer wichtigster Begleiter, denn gute Wanderschuhe schützen und entlasten den Fuß und verbessern die Trittsicherheit. Die kann man gut gebrauchen, denn auf den Hiwweltouren legt Ihr viele Höhenmeter zurück und wandert abwechslungsreich über Wiesen und Felder, durch Weinberge und Waldabschnitte.

Alle Wanderwege auf den Hiwweltouren sind naturnah. Das heißt, sie sind nicht oder nur ganz selten asphaltiert – und genau deshalb so schön. Mit den richtigen Schuhen sind naturnahe Wege kein Problem: richtige Passform, rutschfestes Profil und geringes Eigengewicht sorgen für ganztägiges Wandervergnügen.

Sollte der Schuh doch mal drücken, ist es sinnvoll, eine kleine Erste-Hilfe-Ausstattung mit Blasenpflastern griffbereit zu haben. Normale Pflaster und etwas Desinfektionsmittel könnt Ihr ebenfalls einpacken – sicher ist sicher!

3. Ausrüstung: Für alle Wetter gewappnet

Alle rheinhessischen Hiwweltouren sind wunderbare Tageswanderungen. Das hat den großen Vorteil, dass Ihr Euch schon im Vorfeld der Wanderung auf das aktuelle Wetter einstellen könnt. Ein Blick aus dem Fester und/oder auf die Wettervorhersage gibt doch recht verlässlich Auskunft, ob Ihr lieber Sonnencreme und Sonnenhut oder doch eher Wind- und Regenjacke einpacken müsst.

Die gute Nachricht: In Rheinhessen herrscht ganzjährig ein besonders mildes und trockenes Klima. Außerdem ist die Region mit bis zu 1.600 Sonnenstunden eine der sonnenreichsten Regionen in Mitteleuropa. Die Chancen stehen also nicht schlecht, dass Ihr Eure Regenjacken getrost zuhause lassen könnt. Dafür aber unbedingt ausreichend Sonnenschutz einpacken, denn die rheinhessischen Weinberge werden mit viel UV-Strahlung verwöhnt. Nicht zuletzt deswegen schmecken die Weine auch so gut.

4. Proviant: Energie und Genuss

Apropos Wein: Zu einer rundum gelungenen Hiwweltour-Wanderung gehört natürlich eine typisch rheinhessische Brotzeit mit „Weck, Worscht und Woi“, keine Frage! Es ist aber wichtig, die gesamte Strecke über auf eine ausgewogene Energiezufuhr zu achten.

Eure Leistungsfähigkeit beim Wandern wird durch die richtige Ernährung gesteigert. Nehmt am besten schon vor der Wanderung genügend Kohlenhydrate als Energielieferant zu Euch. Während der Wanderung seid Ihr immer in Bewegung und verbraucht kontinuierlich Energie. Kleine Müsli- oder Fitnessriegel eigenen sich gut, kontinuierlich neue Energie aufzunehmen. Denkt auf jeden Fall immer daran, auch eine Mülltüte einzupacken, um Eure leeren Verpackungen aufzusammeln und wieder mitzunehmen. Die Natur dankt es Euch!

Durch die körperliche Aktivität kommt Ihr ins Schwitzen. Regelmäßige und ausreichende Flüssigkeitsaufnahme während der Hiwweltour ist deshalb mindestens genauso wichtig wie Essen. Und so gut der rheinhessische Wein auch schmeckt, Wasser darf er nicht ersetzen! Alkoholische Getränke entziehen dem Körper zusätzlich Wasser und Energie. Wenn Ihr also eine Flasche Wein auf Eure Wanderung mitnehmt (und das ist eine tolle Idee), genießt sie doch als Belohnung gegen Ende der Hiwweltour. Dann schmeckt sie ohnehin viel besser!

5. Smartphone: Digitaler Wanderbegleiter

Alle Hiwweltouren in Rheinhessen sind lückenlos und naturverträglich ausgeschildert. Das ermöglicht eine leichte und eindeutige Orientierung in den Weinbergen, im Wald und auf offenen Wiesen und Feldern. Ihr braucht also eigentlich keine Wanderkarte oder zusätzlichen Hilfsmittel, um Euch auf den Prädikatsrundwanderwegen zurechtzufinden.

Da Ihr Euer Smartphone aber sicherlich ohnehin im Rucksack verstaut, könnt Ihr Euch vorher alle Streckeninfos zu Eurer jeweiligen Hiwweltour herunterladen. In der kostenlosen Rheinland-Pfalz App für Android und iOS sind ebenfalls alle Hiwweltouren hinterlegt. So habt Ihr die Tourenbeschreibung mit genauem Wegverlauf und Höhenprofil sowie topografischen Karten und interessanten Zusatzinformationen immer griffbereit und könnt Euch unterwegs zusätzlich orientieren.

Prima, der Rucksack ist gepackt, jetzt kann die Vorfreude beginnen! Zur Einstimmung auf Eure Hiwweltour-Wanderung verraten wir Euch hier schon einmal fünf Gründe, warum sich Wandern in Rheinhessen ganz besonders gut auf Euren Körper und Geist auswirkt.

verschlagwortet unter

Kommentare

Selber kommentieren:


Unsere beliebtesten Artikel: