13. August 2019

Mainz – fünf Lieblingsplätze für einen Sommertag

Eine Stadt am Fluss übt immer einen besonderen Reiz aus. So auch Mainz am Rhein. Mit meinem Praktikanten Elias (17) machte ich an einem Julitag die Feuerprobe: Ist Mainz ein Sommerziel? Wir fanden bei einem Rundgang durch die Altstadt und am Rheinufer fünf Plätze, die absolut sommertauglich sind.

Blick von der Theodor-Heuss-Brücke auf Altstadt und Mainzstrand

Die meisten Besucher nähern sich der Landeshauptstadt von Rheinland-Pfalz über die Theodor-Heuss-Brücke mit einem grandiosen Blick über den Rhein bis zu den Türmen der Altstadt. Der gelbe Sand des Mainzstrandes lockt, doch noch ist es früh und nicht so heiß. Gerade richtig für einen Bummel durch die Altstadt.

Lieblingsplatz 1: Wochenmarkt

Wochenmarkt auf dem Liebfrauenplatz

Die Platanen auf dem Liebfrauenfrauenplatz spenden den Händlern des Wochenmarkts angenehmen Schatten. Dienstags, freitags und samstags gibt es auf dem Mainzer Wochenmarkt regionale Produkte taufrisch und aus erster Hand: Steinofenbrot aus dem Hunsrück und Wein aus Rheinhessen. Beim Bummel über den Liebfrauenplatz zum Marktplatz und Höfchen duftet es an jeder Ecke anders, mal aromatisch nach Obst, am Oldtimerbus mit der Kaffeerösterei verführerisch nach Espresso oder an den vielen Ständen mit Pflanzen nach ungezählten Arten von Blumen. Bis zu 120 Stände bieten auf den Domplätzen ihre Waren feil und sind umrahmt von der langen Geschichte der Stadt. In unmittelbarer Nähe erzählt das Gutenberg-Museum die Geschichte um die Erfindung des Buchdrucks und wie ein Fels in der Brandung thront der Dom mitten im geschäftigen Trubel.

Der Mainzer Wochenmarkt unter dem wachsamen Blick des heiligen Bonifatius

Lieblingsplatz 2: Der Dom

Der Mainzer Dom ist das Wahrzeichen der Landeshauptstadt

Aus dem Stimmengewirr des Markttreibens sind es nur ein paar Schritte in die göttliche Stille des angenehm kühlen Doms. Erbaut nach dem Vorbild von St. Peter in Rom prägte der Dom zu Mainz zu allen Zeiten das Gesicht und die Geschichte der Stadt am Rhein. Sieben Mal brannte der Dom, sechs Könige wurden in ihm gekrönt und 45 Bischöfe im Dom bestattet. Das im Lauf der Jahrhunderte gewachsene „Domgebirge“ aus rotem Sandstein ist das Wahrzeichen der Stadt. Besonderer Anziehungspunkt ist der Marienaltar in der Kettelerkapelle mit der „schönen Mainzerin“.

Marienaltar mit der schönen Mainzerin

Berühmt ist der Mainzer Dom für seine große Sammlung an Grabmalen aus dem 13. bis 19. Jahrhundert, die überall in der Kirche zu sehen sind. Zu dieser Ehre kamen gemeinhin nur Erzbischöfe, Mitglieder des Domkapitels oder hochgestellte Laien. Umso erstaunlicher ist die schlichte Grabplatte, die wir im Kreuzgang entdecken. Sie erinnert an den Minnesänger Heinrich von Meißen, der vor 700 Jahren zu der Ehre kam, im Kreuzgang bestattet zu werden, auch wenn er nicht zu den Klerikern gehörte. Eine absolute Ausnahme für den unter dem Namen „Frauenlob“ in die Geschichte des Minnesangs eingegangenen Mainzer, der offenbar nicht nur singen konnte, sondern auch politischen Einfluss hatte.

Grabplatte des Minnesängers Frauenlob im Kreuzgang

Lieblingsplatz 3: Mainzstrand

Der Eingang zum Mainzstrand am Konrad-Adenauer-Ufer

Direkt neben der Brücke am Konrad-Adenauer-Ufer erstreckt sich der Mainzstrand, der schon auf den ersten Blick mit vielen Liegestühlen im gelben Sand Urlaubsfeeling verströmt. Bei freiem Eintritt können sich hier Sonnenhungrige im sonnenwarmen Sand ausstrecken, in Hängematten schaukeln oder Beach-Volleyball spielen. Baden im Rhein ist natürlich wegen des regen Schiffsverkehrs verboten, aber wer gar nicht darauf verzichten kann, erreicht das Ufer über viele Treppenstufen und kann wenigstens mal die Füße kurz eintauchen. Mehrere Strandbars mixen bunte Cocktails und bis Ende September gibt es an bestimmten Tagen nachmittags und abends Live-Musik.

Schaukeln in der Hängematte ist eine der Lieblingsbeschäftigungen am Mainzstrand

Wenn die Sonne lacht, ist die Rheinpromenade zwischen Theodor-Heuss-Brücke und Winterhafen eine belebte Bummelmeile. Die Mainzer Universität hält die Stadt mit ihren Studenten jung, die ihre „Studien“ im Sommer natürlich gern ans Ufer von Vater Rhein verlegen. Sie sitzen und liegen auf dem Rasen und mancher schaut auch wirklich in ein Buch oder seine Vorlesungsmitschrift.

Die „Mole“ ist Treffpunkt für Radler und Jogger

Lieblingsplatz 4: Winterhafen

Die „Mole“ zwischen der Rheinpromenade an der Malakoff-Terrasse und dem Winterhafen ist für Radler, Jogger und Scater ein beliebter Stopp und Treffpunkt für eine Pause mit einem kühlen Getränk und Blick auf den Rhein.

Christopher Gennies sitzt am Steuer der Schaluppe namens Orso di legno (Holzbär)

In Mainz gibt es viele Möglichkeiten, die Sehenswürdigkeiten der Stadt zu besichtigen: zu Fuß, mit Segways, mit dem Bier-Bike oder mit der Schaluppe auf dem Rhein. Das Boot hat Platz für 13 Gäste, die sich in den weichen Polstern nur noch bequem zurücklehnen und sich für einen Wein nach ihrem Geschmack entscheiden müssen. Kapitän Christopher Gennies sitzt am Steuer und ein Mainzer Stadführer sorgt für die nötigen Informationen. Das komplett aus edlem Holz gefertigte Motorboot ist neun Meter lang und wurde 1930 gebaut.

Der Mainzer Winterhafen

Diese besonderen Stadtführungen mit Blick auf Mainz von der Wasserseite aus beginnen am Winterhafen. Er ist zum Norden hin geöffnet, um zu verhindern, dass im Winter Eisschollen in den Hafen geschoben werden. Mainz war einst ein großer Umschlagplatz für Holz, das von hier bis nach Holland geflößt wurde.

Lieblingsplatz 5: Eis vom N’eis

Das beste Eis gibt es im N’eis am Rhein auf der Malakoff-Terrasse

Am Victor-Hugo-Ufer bildet sich gern mal eine Schlange vor dem „N’eis am Rhein“, eine Filiale des gleichnamigen Eisladens in der Neustadt. In einem kleinen Eckgeschäft in der Gartenfeldstraße fing vor sechs Jahren alles an. Zwei junge Marketingfrauen erfüllten sich den Traum vom eigenen Laden. Heute ist es schon eine Eismanufaktur, die bei der Herstellung auf Farb-, Aroma- und Konservierungsstoffe verzichtet und das Eis aus möglichst regionalen Produkten herstellt. Dafür wird „N’eis“ nicht nur in Mainz geschätzt, sondern wurde auch schon zur beliebtesten Eisdiele im Rhein-Main-Gebiet gekürt. Neben den klassischen Eissorten wie zum Beispiel Himbeere, Vanille und Zimt, sind auch Kreationen wie Birne-Petersilie oder Apfel-Sellerie im Angebot, die genauso sonderbar wie köstlich sind. Aus dem Sortiment von weit über 100 Sorten gibt es jeden Tag eine andere Auswahl

Blick von der Rheinpromenade auf die Theodor-Heuss-Brücke

Zum Abschluss des Sommertages bringt uns ein Spaziergang über die Rheinpromenade zurück zur Theodor-Heuss-Brücke, dem Ausgangspunkt unserer Mainz-Tour. Sie ist übrigens vor allem für Verliebte ein Geheimtipp: Nirgendwo sonst in Mainz gibt es einen schöneren Sonnenuntergang zu beobachten.


Kommentare

Selber kommentieren:


Unsere beliebtesten Artikel: