© Foto http://achimmeurer.com - Titel_Straußwirtschaften in Rheinhessen

19. September 2018

Züchten Sie hier Strauße? – Die Lust auf Geselligkeit und Wein in Straußwirtschaften

Diese Frage hat Sigrid Geil von der Straußwirtschaft Römerhof in Monzernheim nicht nur einmal gehört: „Züchten Sie hier Strauße?“ Nein, eine Straußwirtschaft in Rheinhessen hat gar nichts mit den afrikanischen Riesenvögeln zu tun. Der Name stammt aus einer Zeit ohne Internet und Social Media. Da hängten die Winzer einen Strauß aus Weinlaub oder Ähren ans Hoftor, um zu signalisieren: Wir haben geöffnet! Kommt und kostet unseren Wein!

Geschichte der Straußwirtschaften

Die Geburtsstunde der Straußwirtschaften reicht bis in die Herrschaft Karls des Großen zurück, der den Winzern für einige Wochen im Jahr erlaubte, ihren Wein direkt im Weingut auszuschenken. Der Erlass Capitulare de villis vel curtis imperii aus dem Jahr 812 gilt heute noch.

Der Straußwirtschafts-Klassiker in Rheinhessen – Brezeln mit Spundekäs.

Einfach gute Küche

Zum Wein gibt es in Rheinhessen auch immer gutes Essen. Im Römerhof in Monzernheim kocht Sigrid Geil. Es gibt nicht nur Kleinigkeiten, sondern Rehbraten, Rinderroulade, Krautwickel, Schweinshaxe und die legendären Backeskartoffeln. Serviert wird in der großen Scheune und im angrenzenden Garten unter dem großen Weidenbaum, der genauso alt ist wie Winzer Ulrich Geil.

Mächtiger Weidenbaum im Weingarten von Geil’s Scheier

Zu Gast bei Winzern

Seit Jahrhunderten arbeiten die Generationen der Familie Geil im Römerhof. Das konsequente Streben nach Qualität im Weinberg und im Keller für individuelle und ehrliche Weine von Ulrich und Sigrid Geil sind die solide Basis, auf denen ihre Söhne Sebastian und Paul ihre Kreativität entfalten. Experimente stehen im Weingut Geil auf der Tagesordnung. Ein bisschen Verrücktheit gehört dazu, wie zum Beispiel die „Cuvée Fünfunddreißig“, in der die beiden Jungwinzer alle Rebsorten vereinten, deren Anbau in Rheinhessen erlaubt ist.

Sigrid Geil mit Sohn Sebastian und Hund Secco vom Römerhof in Monzernheim

Auch bei den Jansons in Vendersheim hängt kein Sträußchen an der Tür, dafür lodern zwei Flammen am Eingangstor des Weingutes. An jedem Freitag wird in der Straußwirtschaft das Wochenende eingeläutet. Während der Junior Oliver noch mit den Hausgästen auf einer Planwagentour unterwegs ist und Schwiegertochter Ursula umringt vom Nachwuchs, Emma, Julius und Greta die ersten Gäste begrüßt, schenkt Winzer Wolfgang Janson schon mal das „Weinbergsglück“ in die Gläser.

Familie Janson vom Weingut Janson in Vendersheim

Die Cuvée mit dem VW Bulli auf dem Etikett verführt mit sinnlichem Duft und exotischer Note und umspielt den Gaumen weich und samtig wie eine Liebesgeschichte. „Der Wein erinnert meine Frau Jutta und mich immer daran, wie wir uns bei der Traubenlese kennengelernt haben. Die Weinberge unserer Eltern lagen direkt nebeneinander. Und im Bulli fing alles an“, erzählt Wolfgang Janson. Jutta ist derweil schon längst hinter der Küchentür verschwunden. Gemütlicher als in einer Straußwirtschaft kann man den Wein nirgendwo genießen – bei fröhlichen Geschichten in guter Gesellschaft und Spundekäs mit Brezeln.

Einkehren in rheinhessischen Kuhkapellen

Der Wilmshof in Selzen
Frau Mohr in ihrem kleinen, feinen Hofladen, den sie neben der Straußwirtschaft mit viel Herzblut betreibt.

Weinbau und Landwirtschaft gehören in Rheinhessen zusammen und brachten eine Besonderheit hervor, die es nur dort gibt: die Kuhkapellen. Ihr Name geht auf den Maurermeister Franz Ostermayer zurück, der nach dem Vorbild der Kreuzgewölbe in Klosterbauten viele Kuhställe in Rheinhessen mit diesen kunstvollen Decken ausstattete. Das war ein guter Schutz vor Feuer und viel hygienischer als die früheren Holzdecken. Einige von den rund 200 erhaltenen Kuhkapellen sind heute Straußwirtschaften, Restaurants oder Veranstaltungsräume. In Selzen wird jedes Jahr im September auf dem Weingut Wilmshof die Kuhkapelle zur urgemütlichen Gutsschänke. Katrin Mohr schenkt hier den Wilmshof-Wein aus und kennt sich mit allen Details zur Geschichte der Gewölbe bestens aus.

In den stilvoll eingerichteten Gemäuern der ehemaligen Kukapelle lässt sich der hofeigene Wein besonders gut genießen.

Wo findet man die Straußwirtschaften?

Wer selbst die ein oder andere Straußwirtschaft kennen lernen möchte, findet sie auf der Rheinhessenkarte in der umfangreichen Gastronomieliste auf www.rheinhessen.de.

Kommentare

Selber kommentieren:


Unsere beliebtesten Artikel:

15. September 2017 - Christian Halbig

Ein Tag im Süden Rheinhessens

Wanderung auf dem Zellertalweg Der Startpunkt an der Weinrast in Mölsheim könnte auch schon der  Endpunkt eines erfüllten Tages sein. Was für ein Panoroma! […]

weiter lesen

7. April 2016 - Verena Wasem

Wenn dir in der Sendung mit der Wein-Maus etwas über Orange Wine erzählt wird …

© Marion Rockstroh-Kruft Germany

Wenn man im Frühjahr auf den rheinhessischen Social Media Kanälen unterwegs war, ist man sicherlich über das Stichwort „Vinocamp“ gestolpert. Vinocamp? Noch nie […]

weiter lesen

6. November 2017 - Susanne Krebs

Weinlese in Rheinhessen: Ein besonderes Wandererlebnis im Aulheimer Tal

Ein turbulentes Weinjahr für Rheinhessen Mit den ersten Trauben für den Federweißen hat die Weinlese in Rheinhessen in diesem Jahr bereits Mitte August […]

weiter lesen

4. Mai 2017 - Daniel Schmidt

5 Gründe, in Rheinhessen Wandern zu gehen

© Dominik Ketz

1. Abwechslungsreiche Wanderwege für jeden Geschmack Frage ich meine Freunde und Bekannten, wie unsere nächste Wanderung in Rheinhessen aussehen soll, sind die […]

weiter lesen