nierstein-titelbild

17. März 2020

Auf dem RheinTerrassenWeg: Ein Wochenende in Nierstein

Der RheinTerrassenWeg führt idyllisch am Rhein zwischen Worms und Mainz entlang, mitten durch die Weinberge Rheinhessens. Wir sind ihn gewandert und zeigen Euch, was man auf und neben der Wegstrecke erleben kann. Diesmal legen wir in Nierstein eine zweitägige Pause ein und tauschen die Wanderschuhe gegen Segway und E-Bike.

Kuchen und Liebe im Café Erni & Illi

Wie könnten wir unsere kleine Auszeit schöner einläuten als mit einem großen Stück Kuchen? Am historischen Niersteiner Marktplatz liegt das charmante Café Erni & Illi. Herzlichkeit, Gemütlichkeit und echtes Handwerk haben hier Tradition. Das Café ist nach den Großeltern der Besitzerin Claudia Baierl benannt, deren Geschichte herzerwärmend ist.

Die Großeltern haben sich in Illis Konditorei kennengelernt. Für Ernie war es Liebe auf den ersten Blick und er beschloss, gleich mehrere Stücke Kuchen zu bestellen, um bloß nicht so schnell wieder gehen zu müssen. Illi wiederum berechnete für die große Bestellung viel zu wenig, um ja sicherzugehen, dass Erni möglichst bald wiederkommt. Das tat er und aus dieser zuckersüßen ersten Begegnung wurden 64 glückliche Ehejahre.

Liebe geht durch den Magen und die besten Entscheidungen entstehen meinst aus dem Bauch heraus. So kam es, dass Claudia Baierl und ihr Mann Ende 2013 durch Zufall dieses denkmalgeschützte, rund 300 Jahre alte Fachwerkhaus entdeckten und innerhalb einer Woche kauften. Mit viel Herzblut, Liebe zum Detail und einem Händchen für zeitlose Gemütlichkeit haben sie das Gebäude saniert und zum Café umgewandelt.

Die Kuchen werden jeden Tag unter Verwendung regionaler Zutaten frisch gebacken. Viele Rezepte stammen aus Illis Konditorei. Wir probieren den Rieslingkuchen – natürlich mit Niersteiner Wein hergestellt. Dazu einen Kaffee der rheinhessischen Rösterei Müller aus dem benachbarten Bodenheim und ein Glas selbst gemachte Holunderblüten-Saftschorle. Herrlich!

Reben und Türme auf der Segway-Tour des Weingut Staiger

Im Café hängen Stickereien umliegender Weinbergstürme an der Wand. Diese Türme werden wir jetzt aus nächster Nähe sehen, denn wir haben uns zur Segway-Tour durch die berühmten Niersteiner Weinberge mit Tobias Staiger vom Weingut Staiger verabredet.

Am Ausgangspunkt der Tour werden wir mit Helmen ausgestattet und erhalten eine kurze Einführung in die Funktionsweise der Segways, die sich allein durch Verlagerung des Körpergewichts fortbewegen. Obwohl wir alle Neulinge sind, schaffen wir es recht mühelos, die ersten Meter zu bewältigen. Tobias Staiger kümmert sich individuell um jeden von uns und stellt sicher, dass wir mit der richtigen Technik unterwegs sind.

Mit Fahrtwind im Gesicht genießen wir die unverwechselbare Aussicht auf Nierstein, den Rhein und das Rebenmeer. Tobias Staiger zeigt uns die Weinberge seines Weinguts, das seit Beginn des 20. Jahrhunderts in der 4. Generation Wein anbaut. Er erklärt uns, welche Arbeitsschritte an den Reben und welche später im Keller nötig sind, um prämierte Weine herzustellen.

Tobias Staiger hat einen Schlüssel für den Wartturm, einen mittelalterlichen Signalturm oberhalb Niersteins. Er ist der höchste Aussichtspunkt in den Weinbergen und wir genießen noch einmal den fantastischen Rundblick, bevor wir wieder gen Nierstein aufbrechen und unsere Segways gegen ein Glas Staiger-Wein eintauschen. Schließlich müssen wir ja probieren, wie der Wein schmeckt, den wir soeben besucht haben. Ausgezeichnet übrigens!

Tipp: Das Weingut Staiger bietet drei verschiedene Segway-Touren mit einer Dauer von etwa einer bis rund drei Stunden an. Alle Infos, Preise und Voraussetzungen findet Ihr hier.

Rheinhessen und Frankreich im Civitas Weinrestaurant

Zum Civitas Weinrestaurant sind es nur wenige Meter. Das urige Fachwerkhaus von 1620 liegt ebenfalls am historischen Niersteiner Marktplatz und bietet gemütliche Sitzplätze auf der Terrasse sowie im verwinkelten Gebäude selbst, das sich in die Mauer der Martinskirche einfügt. Die Wände sind schief, die Dielen knarzen und genau das macht den Charme des Restaurants aus. Neben seinen herzlichen Besitzern!

Küchenchef Laurent Vialle blickt auf eine internationale Karriere zurück. Deutschland ist das siebte Land, in dem er lebt und arbeitet. Nach 10 Jahren in seiner Heimat Frankreich zog es ihn nach Luxemburg, Schottland, Portugal, Marokko und Polen. Im Oktober 2017 haben er und seine Frau das Civitas übernommen, renoviert und mit ihrer eigenen Handschrift wiedereröffnet.

Seitdem kocht Laurent Vialle „klein und fein“ in der nur 6 Quadratmeter großen Küche. Seine Gerichte zeichnen sich durch die besondere Mischung aus rheinhessischem und französischem Charakter aus. Wir probieren den Königswinzersalat, das Tafelspitz und zum Abschluss ein Winzer-Tiramisu mit Trauben. Die ausgewählten Weine aus Nierstein passen hervorragend dazu, auf Empfehlung gibt es aber auch den einen oder anderen französischen Klassiker zu kosten.

Tipp: Eine Reservierung im Civitas Weinrestaurant ist aufgrund der begrenzten Plätze empfehlenswert.

Gastfreundschaft und Gemütlichkeit im Julianenhof

Satt und zufrieden fallen wir nach einem ereignisreichen Tag in Nierstein in unsere Betten. Die stehen im Weingut und Gästehaus Julianenhof im Herzen des Ortes. Familie Schmitt hat 1991 mit vier Gästezimmern angefangen, inzwischen sind es zehn. Jedes Zimmer trägt den Namen einer Niersteiner Weinlage, passende Fotos eines örtlichen Fotografen machen Lust darauf, sofort wieder in die Weinberge aufzubrechen.

Beim Frühstück am nächsten Morgen treffen wir eine Gruppe Radfahrer, die begeistert von ihrer Radtour durch Rheinhessen erzählen. Sie schätzen den Julianenhof, weil ihre Räder hier überdacht untergestellt sind, die Akkus ihrer E-Bikes geladen werden können und auch gängiges Fahrradwerkzeug immer vorhanden ist.

Tipp: Die Wochenenden im Gästehaus Julianenhof sind immer gut ausgebucht, deswegen empfiehlt es sich vorzuplanen und vorab zu buchen.

E-Bike und Eisenbahn auf dem Amiche-Radweg

Inspiriert von den begeisterten Erzählungen im Frühstücksraum entscheiden wir uns spontan, bei herrlichem Wetter ebenfalls eine Radtour zu unternehmen. Diese Idee haben wohl nicht nur wir, denn alle E-Bikes in Nierstein sind verliehen. Wir fahren kurzerhand mit dem Zug ins benachbarte Bodenheim. Mit der Bahnverbindung entlang des RheinTerrassenWegs ist das ganz unkompliziert möglich. Im MP2 Radshop werden wir für unsere Tour ausgestattet und schon geht’s los!

Wir haben uns für den Amiche-Radweg entschieden. Er führt uns zunächst neben dem Rhein zurück nach Nierstein. Wir radeln an der berühmten Weinlage Roter Hang entlang und erinnern uns an die Worte von unserer Gastgeberin Beatrice Schmitt: „Wenn man die Aussicht vom Roten Hang genießt, dann weiß man, was Nierstein ist.“ Wie wahr!

Auf ehemaligen Bahntrassen geht’s weiter ins „rheinhessische Hinterland“. Wir folgen den Spuren der „Amiche“, einer historischen Eisenbahn, die früher Alzey mit Bodenheim verband. Wir fahren durch Felder, vorbei an Obstplantagen und durch bewaldete Abschnitte. Die ganze Vielfalt Rheinhessens entfaltet sich auf diesem Rundweg.

Erfrischung und Entspannung in der Jordan’s Untermühle

Die Jordan’s Untermühle in Köngernheim liegt etwa auf halber Wegstrecke und bietet sich daher perfekt für eine Einkehr an.

In der Selz-Mühle wurde über viele Jahrhunderte Mehl gemahlen. Heute kann man hier Weine probieren, nach Herzenslust schlemmen oder, so wie wir, im schattigen Garten eine erfrischende Traubensaftschorle trinken. Wunderbar entspannend! Noch entspannter ist es wahrscheinlich nur im hauseigenen Herz & Rebe Spa, dem ersten Hotel-Spa Rheinhessens, das mit Sauna, Massagen und Yoga für pures Wohlbefinden sorgt.

Wir setzten unsere E-Bike-Tour fort und kommen nach insgesamt etwa drei Stunden wieder in Bodenheim an, geben unsere Fahrräder ab und fahren mit dem Zug zurück nach Nierstein. Jetzt haben wir uns eine gute, ehrliche und typisch rheinhessische Mahlzeit verdient!

Geselligkeit und Geschichten in der Zwitscherstubb

Gut, ehrlich und typisch sind Worte, die die Zwitscherstubb des Weinguts Strub in Nierstein wunderbar beschreiben. Familie Strub öffnet – ganz in der Tradition einer Straußwirtschaft – zweimal im Jahr die Türen ihres ehemaligen, unheimlich gemütlichen Kuhstalls – acht Wochen im Frühling und noch mal acht Wochen im Herbst.

Hausherr Rudolf Strub ist ein rheinhessisches Urgestein. Die Entstehungsgeschichte seiner Straußwirtschaft charakterisiert ihn selbst ziemlich gut. Die Idee entstand „aus einer Laune heraus“. 1996 hieß es in Nierstein, man müsse mehr für die örtliche Gastronomie tun. Er bot sich kurzerhand spontan auf einer Gemeindesitzung an – ohne gastronomische Erfahrung und ohne vorher mit seiner Frau gesprochen zu haben.

Aus diesem Impuls heraus entwickelte sich eine echte Erfolgsgeschichte. Die ganze Familie ist in der Zwitscherstubb involviert und diese familiäre Atmosphäre wird von den Gästen geschätzt. Die Strubs haben die Kinder ihrer Stammkunden aufwachsen sehen, der eigene Nachwuchs wurde mit der Straußwirtschaft groß und inzwischen sind auch die kleinen Enkel mit eigenen Gerichten auf der Karte verewigt. Hackbraten, Sülze mit Bratkartoffeln und „Schnitzel Bolognese“ stehen für „einfache“, echte rheinhessische Speisen, die schmecken. Dazu ein Glas Wein, das Sohn Sebastian, bester deutscher Jungwinzer des Jahres 2013, erzeugt. Perfekt!

„Zwitschern“ steht synonym für Trinken und Reden. Hier ist man nicht anonym, es gibt keinen Dünkel und man ist sofort per Du. Die Dekoration spiegelt dieses Erlebnis wider. An den Wänden hängen Familienfotos, von der Decke Vogelkäfige. Zu jedem Objekt kann Rudolf Strub eine Anekdote erzählen und hat auch sonst immer einen Spruch in petto. Die Zwitscherstubb ist ein Erlebnis!

Tipp: Beachtet, dass in der Zwitscherstubb keine Tischreservierungen möglich sind. „Kommen, sehen, siegen“ ist das Motto von Rudolf Strub. Die genauen Öffnungszeiten findet ihr hier.

Unser Wochenende in Nierstein neigt sich dem Ende entgegen. Wir haben eine ganze Menge erlebt, aber immer noch lange nicht alles, was dieser wunderbare Ort zu bieten hat. Wir kommen wieder, so viel ist sicher! Jetzt geht’s auf dem RheinTerrassenWeg aber erst einmal weiter in Richtung Nackenheim.

Kommentare

Avatar

Selber kommentieren:


Unsere beliebtesten Artikel: